Ästhetik, Ökologie und die Bauhaus-Uni Weimar

Genuss oder Ökologie? Luxus oder Nachhaltigkeit? Ästhetik oder Natürlichkeit? Beides! Bewusster Konsum und genussvoller Lifestyle schliessen sich nicht aus, sondern lassen sich hervorragend verbinden. Zum Beispiel beim Essen: Man zelebriert mit viel Begeisterung ein sinnliches Menü in allen Farben und Düften und achtet bei der Auswahl auf Herstellung, Transportwege sowie Inhaltsstoffe.

Wie liesse sich diese moderne Philosophie perfekter inszenieren als mit den feinen Porzellanprodukten der Weimarer Künstlerin Irene Nitz:

Sämtliche Objekte werden mit höchstem Anspruch an eine ressourcenschonende Herstellung entwickelt. Durch die dünnere Wandstärke wird weniger Material verbraucht. Das trägt gleichzeitig dazu bei, die Energiemenge beim Brennen zu reduzieren. Leichtigkeit und Zartheit, welche die Produkte auszeichnen, resultieren aus dem Feingefühl und der Zeit, die bei der Herstellung und Verarbeitung in jedes einzelne Produkt einfliessen. (irenenitz.com, 2017)

Irene Nitz wird selbst für langjährige Además-Kundinnen und -Kunden eine Neuentdeckung sein.

(Felix Wittmer)

Feingefühl der Designerin drückt sich im Produkt aus

Die Designerin und ihr Werdegang
Irene Nitz studierte von 2007 bis 2010 in Dresden Produktgestaltung und entwickelte in ihren Projekten eine Vorliebe für Formgestaltung und Grundlagen der Ästhetik. An der Bauhaus-Uni in Weimar hat sie dann ab 2011 im Masterstudiengang «Nachhaltige Produktkulturen» ihr Interesse an ökologisch und soziologisch bewusstem Gestalten vertieft. In dieser Zeit hat sie ihre erste Geschirrserie entwickelt, die Ästhetik in der Formgestaltung, Nutzerverhalten und nachhaltige Fertigung vereint. Ihre Masterarbeit wurde 2014 mit dem Hochschul-Designpreis der Bauhaus Universität Weimar ausgezeichnet. Im selben Jahr gründete sie schliesslich ihr eigenes Atelier. (irenenitz.com, 2017)

Ort, wo man Zukunft denkt und erprobt
Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung und Medien – mit ihren Fakultäten und Arbeitsgebieten verfügt die Bauhaus-Universität Weimar über ein einzigartiges Profil. Das Spektrum der Universität umfasst gegenwärtig ca. 40 Studiengänge bzw. -programme und reicht von der Freien Kunst über Design, Visuelle Kommunikation, Mediengestaltung, -wissenschaft und -informatik bis zu Architektur, Bauingenieurwesen, Baustoffkunde und Umwelt sowie Management. Der Begriff «Bauhaus» im Namen der Universität steht für Experimentierfreudigkeit, Offenheit, Kreativität und Internationalität. (uni-weimar.de, 2017)

Die Poesie in den Produkten von Irene Nitz

Das Label IRENE NITZ steht für zeitloses Geschirr, das für den täglichen Gebrauch geeignet ist. Die reduzierte und klare Formsprache, verbunden mit einer hohen Funktionalität und dennoch filigraner Anmutung, sind die Erkennungsmerkmale der Produkte und verleihen diesen eine unverwechselbare Poesie. Alle Produkte sind absolut spülmaschinenfest (irenenitz.com, 2017)

Die Produktpalette von Irene Nitz finden Sie hier.

Reduktion und Konzentration ziehen sich als gestalterisches Leitmotiv durch die Geschirrserie.

(irenenitz.com, 2017)

Dibbern, Ditte Fischer und Irene Nitz im Sortiment

Además steht für überraschende Auswahl und bietet nebst Neuentdeckungen und Geheimtipps auch bekannte Marken. Nebst der Palette von Irene Nitz entdecken Liebhaberinnen und Liebhaber reduzierter Eleganz am Garnmarkt 1 beliebtes Porzellan aus Bayern und Kopenhagen:

Dibbern
Qualität hat Priorität. Das gilt auch für das Design der Produkte aus dem Haus Dibbern. Der vom Bauhaus aufgestellte Grundsatz, dass Form und Funktion eine Einheit bilden, ist für Gestaltung weiterhin oberste Regel. Geschirr ist die Bühne für den Auftritt der Speisen – so lautet das Selbstverständnis der Formgestaltung. Die zeitlosen Objekte von Dibbern werden in der traditionellen Manufaktur in Hohenberg (Bayern) gefertigt.

Dibbern-Produkte finden Sie hier.

Ditte Fischer
Ditte Fischer lebt in Kopenhagen. In ihrer kleinen Töpferei verbindet sie das klassische dänische Design mit ihrem ganz besonderen Stil. Das Ergebnis: schnörkel- und zeitlose Objekte aus seidenmattem Porzellan, jedes einzelne speziell und handgemacht.

Produkte von Ditte Fischer finden Sie hier.

Design wird Zukunft haben, wenn es gelingt, provokante Positionen zu beziehen.

(uni-weimar.de, 2017)

Die komplette Auswahl an Porzellan-Produkten gibt es hier.